Öpfel-Trophy-Auftakt in Bichelsee-Balterswil

Am ersten Lauf der diesjährigen Thurgauer Öpfel-Trophy in Bichelsee-Balterswil nahmen rund 700 Sportbegeisterte teil. Besonders viele Familien, aber auch zahlreiche Läuferinnen und Läufer aller Alterskategorien machten sich ans Anlaufen der rotweissen Postenflaggen im Dorf.

Die Bedingungen hätten nicht besser sein können: Blauer Himmel, Sonnenschein und warme, fast schon sommerliche Temperaturen setzten einen perfekten Wettkampfrahmen. Nach der Anmeldung ging es für die Teilnehmenden voller Motivation an den Start. Dort wurden die OL-Neulinge in die Kunst des Kartenlesens eingeführt und ihnen einige Tipps auf den Weg gegeben. Karte fassen und die Zeit mittels Badge auslösen – und los ging's. Gleich zu Beginn merkten die Läuferinnen und Läufer, dass Bichelsee auch für das Navigieren durchaus seine Reize hat und das Lesen der Karte Sorgfalt und Konzentration verlangt. Die interessanten Bahnen, von den einheimischen Kilian und Beat Imhof ausgedacht, führten durch das ganze Dorf Bichelsee und den Südteil von Balterswil. Neben den kniffligen Routenwahlen mussten auch ein eigens aufgebautes Labyrinth möglichst ohne Zeitverlust durchlaufen werden. Dabei wurde höchste Konzentration von den Läuferinnen und Läufern abverlangt.

Viele Familien und Jugendliche am Start
Bei den über 700 Teilnehmenden fanden sich erfreulicherweise über 90 Familien und viele Jugendliche und Gelegenheitsportlerinnen, welche zum ersten Mal wettkampfmässig auf Postensuche gingen. Unter den Läuferinnen und Läufern fanden sich auch einige Prominente Nahmen. Ständerätin Brigitte Häberli liess es sich nicht nehmen einige Posten in ihrer Wohngemeinde anzulaufen. Ebenfalls am Start ihrer Heimatgemeinde stand die Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel. Nach der, je nach Kategorie, zwei bis fünf Kilometer langen Strecke mit bis zu 27 Posten fanden sich die Läuferinnen und Läufer auf dem Zieleinlauf beim Schulhaus Lützelmurg. Zur Stärkung nach dem intensiven Lauf gab es, wie es sich für eine Öpfel-Trophy gehört, feinen Apfel-Shorley, Äpfel und Öpfelringli. Nach dem Auslesen des Zeitmess-Badges und des Studiums der Ranglisten, lud die Festwirtschaft zum Verweilen und diskutieren der Routen ein. Die Festwirtschaft, organisiert von der Männerriege Balterswil, lockte mit Würsten, feinem Raclet-Brot, Getränken und Kuchen, um die Batterien nach dem Lauf wieder aufladen und den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Wer selber Lust hat, einmal einen OL in einem Thurgauer Dorf zu absolvieren, die nächsten Läufe der Öpfel-Trophy-Serie stehen an. Infos.

Rangliste

Fotos

Zusätzliche Informationen